Fußball | Internationalisierung

Was macht Real Madrid auf einer chinesischen Entertainment-Insel?

Was macht Real Madrid auf einer chinesischen Entertainment-Insel?
12.09.2017

Real Madrid plant ein neuartiges Projekt zur Verknüpfung von Sport und digitalen Entwicklungen in China. Dazu kooperiert der Club künftig mit einer chinesischen Unternehmensgruppe.

Auf der chinesischen Insel Hengqin entsteht aktuell das Novotown Stage Two, ein Entertainment-Areal für Kultur und Entertainment. Auf den ersten Blick erschließt sich also nicht, wieso Real künftig mit der Lai Sun Group, dem Unternehmen hinter dem Novotown-Projekt, zusammenarbeitet. Doch die Pläne des spanischen Rekordmeisters sind bei genauerem Hinsehen nachvollziehbar.

Real nutzt die Kooperation zur Errichtung eines digitalen Entertainment-Areals und damit für den Ausbau der eigenen Präsenz auf dem chinesischen Markt. "Diese Zusammenarbeit macht es Real Madrid möglich, noch näher an unsere Fans in China heranzurücken", sagt Emilio Butragueno, Director of Institutional Relations bei Real.

Real setzt auf Virtual und Augmented Reality

Neben eher klassischen Bestandteilen wie einem Museum oder einem Fanshop setzen die "Königlichen" auf Fußballerlebnisse für die Besucher in Virtual und Augmented Reality. Die Gäste können

  • Fußballszenen der Real-Spieler virtuell erleben
  • Spieler von Real Madrid beim Training verfolgen und deren persönliche Leistungsdaten bei den jeweiligen Trainingsaktionen kontrollieren
  • Trainingsaktivitäten auf einer Erlebnisfläche nachmachen
  • Behind-the-scenes-Videos aus dem Training von Real ansehen
  • bei kleinen digitalen Wettbewerben gegeneinandet antreten

Ziel des Projekts ist es, den vorrangig chinesischen Besuchern mithilfer digitaler Erlebnisse näher an Real Madrid heranzurücken. So versucht der spanische Club, sein digitales Know-how anzuwenden und damit seine Internationalisierung voranzutreiben.

12.09.2017
Roman Gerth
 Der Autor 

Roman Gerth