Dienstleister | Vermarkter

Wanda-Chef: "Man verbrennt Geld"

Wanda-Chef: "Man verbrennt Geld"
26.08.2016

Wang Jianlin hat als Chef der Wanda-Gruppe massiv in den europäischen Fußball investiert. Nun hat er gesagt, dass man damit kein Geld verdienen kann.

Wang Jianlin, reichster Mann Chinas und Chairman der Dalian Wanda Group, hat sich über die chinesischen Investments im europäischen Fußball der vergangenen Monate geäußert. Und das – zumindest in Hinblick auf den finanziellen Nutzen – überraschenderweise nicht besonders positiv.

Wang Jianlin sagte gegenüber "Reuters" über Beteiligungen an europäischen Fußballclubs: "Sie können einem Einfluss bringen, aber man verdient damit kein Geld. Man verbrennt jedes Jahr Geld – das ist ist sicher."

Die Wanda Group hatte mit dem Kauf von Infront Sports & Media Anfang 2015 ihren Aufschlag im europäischen Sportbusiness gemacht. Es folgten die Übernahme der World Triathlon Corporation, der Kauf von 20 Prozent der Anteile von Atlético Madrid, sowie der Einstieg als FIFA-Sponsor bis 2030.

Wang Jianlin sagte nun: "Wir haben bereits über zwei Milliarden US-Dollar in Sportbeteiligungen investiert. Aber wir wollen keine Clubs akquirieren, weil sie keinen Profit machen."

26.08.2016
Nils Lehnebach
 Der Autor 

Nils Lehnebach