Fußball | Italien

Serie A erhöht Auffang-Zahlungen für Absteiger

Serie A erhöht Auffang-Zahlungen für Absteiger
29.02.2016

Die Clubs der italienischen Serie A haben sich auf eine Verteilung ihrer TV-Erlöse geeinigt. Neu ist vor allem eine deutliche Erhöhungen der Auffangzahlungen für Absteiger.

Wie "Sportbusiness.com" berichtet, werden Absteiger aus der Serie A ab dieser Saison bis zu 60 Millionen Euro aus den zentralen TV-Erlösen der Liga erhalten. Die genaue Summe hängt von der Dauer der vorherigen Erstliga-Zugehörigkeit ab. Bisher hatten Absteiger 30 Millionen Euro bekommen. Die Serie A befindet sich seit dieser Saison in einem neuen TV-Zyklus.

Auch in der Fußballbundesliga wird aktuell über die künftige Verteilung der Medienerlöse diskutiert. Die Liga beginnt zeitnah mit der Ausschreibung ihrer Rechte für den Zyklus ab der Saison 2017/18. Zuletzt hatte sich HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer beim SpoBiS für die Einführung von Auffangzahlungen für Absteiger ausgesprochen.

Neu ist in Italien zudem die Verteilung der internationalen Erlöse, die derzeit bei etwa 300 Millionen Euro liegen. Dabei werden nicht etwa alle europäisch spielenden Clubs berücksichtigt, sondern nur die Top Ten des Vorjahres. Konkret werden 40 Prozent der Erlöse (sechs Millionen Euro pro Club) zu gleichen Teilen verteilt. Von den übrigen Geldern erhalten die drei Champions-League-Teilnehmer jeweils 27 Millionen Euro, die Europa-League-Clubs (Platz bier bis sechs) je 18 Millionen Euro.

Der Siebtplatzierte bekommt 14,4 Millionen Euro, Rang acht 12,6 Millionen Euro und die Clubs auf den Plätzen neun und zehn jeweils neun Millionen Euro.

29.02.2016
Nils Lehnebach
 Der Autor 

Nils Lehnebach