Olaf Schröder

Sport1-Geschäftsführer Schröder: „Der Plan ist aufgegangen“

Sport1 gilt als einer der großen Gewinner bei der Medienrechtevergabe der DFL vor wenigen Wochen. Im Gespräch mit SPONSORs blickt Geschäftsführer Olaf Schröder auf die zwei Auktionswochen zurück und erklärt seine strategischen Pläne für die Entwicklung des Medienhauses im umkämpften Sportmarkt in den kommenden Jahren.

„Die Ausschreibung ist für uns sehr, sehr gut gelaufen“, stellt Schröder direkt zu Beginn des Gesprächs fest. Sport1 hatte bei der aktuellen Vergabe ein deutliches Ausrufezeichen gesendet und nimmt dafür deutlich mehr Geld in die Hand als zuletzt. Gleich drei Pakete (G, K und N) konnte sich der Sender bei der Ausschreibung sichern. Seit rund neun Monaten hatte sich Sport1 intensiv auf die Auktion der DFL vorbereitet und sich alle Pakete angeschaut, auch die, die laut Schröder „viel zu groß für uns sind.“  Mit dem Ergebnis zeigt sich Schröder schließlich rundum zufrieden: „Der Plan ist aufgegangen.“

Nach vier Jahren ohne Zweitliga-Fußball kehrt das wöchentliche Topspiel zurück zu Sport1 und damit auch zurück ins Free-TV (Paket G). Auch wenn Schröder sich der großen Konkurrenz auf dem Sendeplatz am Samstagabend bewusst ist, glaubt er an den Erfolg dieses Formats. „Es gibt definitiv ein Sportpublikum am Samstagabend, was sich über Fußball im frei empfangbaren Fernsehen freut.“ Die aktuelle Zusammenstellung der 2. Bundesliga, mit vielen ehemaligen Erstligisten, die über eine große Anhängerschaft verfügen, spielt hier selbstredend eine große Rolle. Auf die Frage, ob Sport1 auch für andere Pakete im Free-TV geboten hat, weicht Schröder aus. „Wir haben uns alle Pakete aus dem frei-empfangbaren Bereich angeguckt.“

Durch den Erwerb des Rechtepakets K darf zudem Sport1 weiterhin sonntagvormittags Bundesliga-Zusammenfassungen ausstrahlen. Als „Must have“ bezeichnet Schröder dieses Paket für Sport1, auch wenn man nicht unvernünftig sein wollte und nur im Rahmen seiner Möglichkeiten bei der Ausschreibung mit bot. „Es ist aber unvorstellbar, den Sonntagmorgen zu verlieren“, meint Schröder mit Blick auf das Sport1-Flaggschiff „Doppelpass“.

„Das Sahnehäubchen war für uns das Digitalpaket.“ Schröder bezeichnet Sport1 als Marktführer in der digitalen Welt. Um diese Position zu erhalten ist das Paket mit den Highlight-Rechten von Montag bis Freitag für ihn enorm wichtig. Die Kombination aus einem Live-Spiel am Samstag, der Berichterstattung am Sonntagvormittag und den Highlights ab Montagmorgen ergäben für Sport1 ganz neue Kapitalisierungsmöglichkeiten. Das Gesamtergebnis ist für Schröder mehr als befriedigend: „Wir zählen uns zu den Gewinnern dieser Ausschreibung.“

„Ich habe immer wieder Player kommen und gehen gesehen“, sagt Schröder mit Blick auf den umkämpften deutschen Sportrechtemarkt. Von vielen Strategien habe der Sport1-Geschäftsführer in den vergangenen Jahren gelesen und diese dann nicht umgesetzt gesehen. Angst vor alten oder auch neuen Konkurrenten hat Schröder nicht.

„Ich würde nicht alles auf den frei-empfangbaren Kanal setzen“, sagt Schröder zur Strategie von Sport1. „Das Wachstum von Sport1 ist die Kombination aus Pay, Free und Digital. Und so werden auch Rechte eingekauft, so werden sie auch verwertet und – jetzt wird es noch spannender – so werden sie auch kapitalisiert.“ Dabei steigt auch die Relevanz des eSports für das Medienhaus laut Schröder immer weiter.

Foto: Sport1 Medien

Medien
Mehr zum Thema
Fußball-Bundesliga: Das zahlen und bekommen die Sender für ihre DFL-Medienrechte

4,4 Milliarden Euro: Der werthaltigste Vertrag im deutschsprachigen Sportbusiness ist für den Zeitraum 2021/22 bis 2024/25 unter Dach und Fach. Die Fußball-Bundesliga hat während der Corona-Pandemie leicht an Marktwert eingebüßt. SPONSORs beleuchtet die Auswirkungen der nationalen Medienrechtevergabe der Deutschen Fußball Liga (DFL) auf die Bundesliga-Sendelandschaft – die künftig von sieben Anbietern bestimmt wird –, und nennt alle relevanten Zahlen.