Herzog

Hyundai-Marketingchefin Herzog: „Sind im Marketing antizyklisch unterwegs“

Dass man beim Thema Marketing auch gegen den Trend investieren kann, zeigt Automobilhersteller Hyundai, der sein Sponsoring-Portfolio in Zeiten von Corona weiter ausgebaut hat. Warum sich das südkoreanische Unternehmen für Eintracht Frankfurt entschieden hat und welche künftigen Engagements in die Gesamtstrategie passen, erklärt Christina Herzog, Direktorin Marketing & Presse von Hyundai Deutschland, im Gespräch mit SPONSORs.

Bereits seit der Saison 2018/19 wirbt Hyundai als Ärmelsponsor von Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga. Zur neuen Saison ist der Automobilhersteller mit Deutschland-Sitz in Offenbach am Main auch als Mobilitäts- und Premiumpartner bei Eintracht Frankfurt eingestiegen. „Wir haben nach einer Abrundung unserer Aktivitäten gesucht“, sagt Christina Herzog, Direktorin Marketing & Presse. Im Rahmen der Kooperation mit der Eintracht gehe es nicht nur darum, die Mobilität des Clubs sicherzustellen. Auch die Fan-Community der Eintracht soll zur Aktivierung der Partnerschaft intensiv genutzt werden.

Im hart umkämpften deutschen Automobilmarkt gehört Hyundai mit einem Marktanteil von rund vier Prozent derzeit noch zu den kleineren Playern. Nichtsdestotrotz sei Deutschland für Hyundai nicht nur der „profitabelste, sondern auch der wichtigste Markt in Europa“, hebt Herzog hervor. Um die Marke Hyundai hier zu Lande noch bekannter und auch erlebbarer zu machen, setzt der südkoreanische Konzern stark auf das Thema Sponsoring. Die Ausrichtung der beiden Engagements in der Fußball-Bundesliga sei dabei unterschiedlich, so die Marketingchefin: „Bei der Hertha haben wir sehr starken Wert auf Brand-Awareness gelegt.“ In der neuen Partnerschaft mit Eintracht Frankfurt solle dagegen die „Aktivierung der Mitarbeiter wie auch der Fans“ eine wichtige Rolle einnehmen.

In Zeiten der Corona-Pandemie hat Hyundai nicht nur sein Engagement in der Bundesliga ausgebaut, sondern auch in den Amateurligen. Dabei verfolge der Automobilhersteller das Ziel sich als „360-Grad-Unterstützer des Themas Fußball in Deutschland zu positionieren“, so Herzog, die vor ihrem Wechsel zu Hyundai auch bei Opel als Marketingchefin agierte: „Die Nähe zum Amateurfußball ist für uns sehr wichtig, weil wir dadurch die Möglichkeit haben mit unseren Handelspartnern vor Ort an diese Zielgruppe zu adressieren.“ So darf sich beispielsweise der Freiburger FC über ein Sponsoringpaket von Hyundai Deutschland im Wert von 50 000 Euro freuen, welches der Baden-Württembergische Oberligist in einem von Hyundai mit Partner FuPa durchgeführten Gewinnspiel gewonnen hat.

Herzog gewährt auch einen Einblick in die künftige Sponsoring-Strategie von Hyundai in Deutschland. Der Fokus solle weiter auf dem Thema Fußball liegen: „Ich halte nichts davon, sich in den verschiedensten Bereichen zu tummeln.“ Stattdessen gehe es vielmehr darum „die Dinge, die man tut, richtig zu machen.“ Ein Thema, mit dem sich Hyundai jedoch aktuell intensiv beschäftigt, sei der eSport: „Da gab es schon verschiedene Konzepte und Ansätze, die wir uns angeschaut haben“, schließt Herzog ein künftiges Engagement nicht aus.

Foto: Hyundai