Wingfield

Wie das deutsche Tech-Start-up Wingfield den Tennissport digitalisieren will

Im November 2017 gegründet, hat sich Wingfield zum Ziel gesetzt, die Nummer-eins unter den digitalen Wettkampf- und Coaching-Plattformen für Racketsport zu werden. Heute ist das Hannoveraner Tech-Start-up mit seinem „smarten Netzpfosten“ bereits in 16 Ländern auf mehr als 300 Plätzen aktiv. Welche Ziele Wingfield nach der neusten Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe von vier Millionen Euro verfolgt und wie diese erreicht werden sollen, hat Gründer und CEO Maik Burlage im Gespräch mit SPONSORs erklärt.

Sie sind noch kein SPONSORs Abonnent? Jetzt registrieren und bis zu zwei Artikel pro Monat kostenlos lesen.


Registrieren Login