SPOBIS Gaming & Media

FIFA, BMW und Kit Kat im Fokus: Video-Highlights der Online Days

Auch am zweiten Tag der SPOBIS Gaming & Media Online Days kamen zahlreiche führende Köpfe aus der Digital- und eSport-Szene sowie hochkarätige Brands zu Wort. Einige Highlights des bisherigen Programms zeigen wir hier im Video. 

SPOBIS Gaming & Media Online Days: Einblicke ins Hauptprogramm

Am Nachmittag stand im Rahmen einer kritischen Diskussion die Spielsimulation „FIFA“ auf dem Prüfstand. Für Pietro Fringuelli, Partner bei CMS, könne man Reichweiten nur mit großen eSport-Spieltiteln wie „League of Legends“ oder „Counter-Strike“ aufbauen – und nicht mit „FIFA“. Ihm sei es zu kurz gedacht, wenn Clubs aus der Bundesliga lediglich in die „naheliegende“ Spielsimulation investieren. Ein signifikantes Problem identifiziert der Vorsitzende der World eSports Association (WESA) beim Spielehersteller „EA Sports“, wie er im folgenden Video erklärt. 

Pietro Fringuelli, Partner CMS, bei den SPOBIS Gaming & Media Online Days

Dass „FIFA“ aktuell noch kein lukratives Geschäftsmodell für Bundesligisten ist, räumt auch Marc Oltmann ein. Dennoch sei es das Ziel seines Clubs, mittel- bis langfristig Erlöse mit dem Thema eSport einzufahren, so der Head of Marketing von RB Leipzig. 

Marc Oltmann, Head of Marketing RB Leipzig, bei den SPOBIS Gaming & Media Online Days

Sportfive und Kit Kat setzen auf „League auf Legends“

Nach dem am Auftakttag der SGM Online Days, als das eSport-Projekt von BMW im Fokus stand (hier finden Sie Insights zum Slot), gewährte gestern mit Nestlé ein weiterer Big Player der werbetreibenden Industrie exklusive Einblicke in sein Engagement. Im Strategie-Gespräch erklärt Nestlé-Manager Nazar Syrotiuk unter anderem, warum der Lebensmittelkonzern, der über 3000 Marken im Portfolio hat, im eSport gerade auf Kit Kat setzt und welche Rolle dabei die Sportbusiness-Agentur Sportfive übernimmt.  

In der folgenden Video-Sequenz erklärt Syrotiuk, warum sich das Unternehmen für ein Sponsorship in der „League of Legends European Championship“ (LEC) entschieden hat und beispielsweise nicht auf ein Clan-Sponsoring setzt. Zudem schließt der Nestlé-Manager weitere eSport-Engagements in Zukunft nicht aus. Die Marketingausgaben sollen sich im kommenden Jahr 2021 in jedem Fall erhöhen. Der eSport könnte davon weiter profitieren. 

Nazar Syrotiuk, Global Emerging Tech Manager Nestlé, bei den SPOBIS Gaming & Media Online Days