Gründgens

Vodafone-Marketer Gründgens: „eSportler sind Athleten“

Gregor Gründgens, Director Brand Marketing bei Vodafone, hat beim SPOBIS das eSport-Engagement des Unternehmens vorgestellt. Er stellte fest, dass generell noch viel Änderungsbedarf im elektronischen Sport besteht.

Gründgens äußerte sich beim SPOBIS sehr zufrieden zum bisherigen Verlauf der Kooperation von Vodafone im eSport. Das Mobilfunkunternehmen hatte vor knapp zwei Jahren den eSport-Clan Mousesports „gepicked“, wie Gründgens sagte. Das entscheidende Argument für ein Engagement im eSport liegt für ihn auf der Hand: „Wir haben Technologie, die für den Sport erforderlich ist.“ Bis heute gab es diverse Aktivierungen mit dem Clan, sowohl auf den Social-Media-Kanälen von Mousesports und Vodafone als auch auf eSport-Events.

Laut Gründgens stehen im eSport aber noch viele Veränderungen bevor. Sponsoren und Medien müssten noch stärker differenzieren: „eSport und Gaming sind zwei verschiedene Paar Schuhe.“ Also müsse zwischen den professionellen eSportlern und den einfachen Gamern als Zielgruppe unterschieden werden.

Darüber hinaus wünscht sich Gründgens mehr Aufklärung zum Thema Gewaltspiele sowie mehr Frauen im eSport. Außerdem fordert er transparente Zahlen bezüglich der Zuschauerzahlen von Übertragungen von eSport-Events.