Rocket League

FC Barcelona gründet eSport-Team für "Rocket League"

Der FC Barcelona tritt künftig mit einem professionellen Team in "Rocket League" an. Damit ist der spanische Spitzenclub erstmals im eSport außerhalb einer Fußballsimulation aktiv.

Das bisherige Team Savage geht künftig für den FC Barcelona in der Autosimulation "Rocket League" an den Start. Der Club aus der spanischen La Liga hat dafür alle vier professionellen eSportler des Teams unter Vertrag genommen. Trainiert und geleitet wird die Mannschaft künftig vom britischen eSportler Robert "Roken" Kendall. Mit seinem neuen Team tritt der FC Barcelona in der "Rocket League Championship Series" (RLCS) an.

Die RLCS ist ein sechsmonatiges eSport-Event für das Spiel "Rocket League", dessen siebte Auflage am kommenden Wochenende startet. Das Preisgeld beläuft sich auf eine Million US-Dollar (etwa 870 000 Euro). Veranstaltet wird die RLCS vom US-amerikanischen Unternehmen Psyonix, dem Publisher von "Rocket League". Neben dem neuen Barça-Team treten auch Paris Saint-Germain aus der französischen Ligue 1 und der Schweizer Zweitligist FC Servette in der Liga an. In "Rocket League" versuchen die Spieler mit Autos einen Ball ins gegnerische Tor zu befördern (siehe Video).

Das ist "Rocket League"

Der FC Barcelona hat seit etwa einem Jahr eine eigene eSport-Abteilung. Bisher war der Club ausschließlich in der Fußballsimulation "Pro Evolution Soccer" von Konami aktiv. Der japanische Hersteller von Videospielen engagiert sich bei Barça als Global Partner (zweite Ebene).

Foto: Rocket League

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN