Article Image

Wee plant millionenschwere Sponsorings

Nach einem Box-Abschluss will der Cashback-Anbieter Wee breitflächig ins Sportsponsoring einsteigen. Auch ein Trikotsponsoring ist denkbar.

Als Partner von Sports Events Steinforth Boxing (SES) und der damit einhergehenden Präsenz bei drei Boxgalas ist Wee erstmals im Sportsponsoring aktiv. Bei den Events in Prag und Leipzig war der Cashback-Anbieter an den Ringecken sichtbar, bei dem bevorstehenden Kampf am Samstag in Erfurt tritt Wee als Hauptsponsor auch in der Ringmitte auf. Letzteres Engagement lässt sich das Unternehmen nach SPONSORs-Informationen inklusive Hospitality-Leistungen rund 250 000 Euro kosten.

Mehr zum Thema
Das ist Wee

Wee ist eine Marke der Weeconomy AG mit Sitz im Schweizer Kreuzlingen, die vom Unternehmer Cengiz Ehliz (46) gegründet wurde. Das globale Bonussystem basiert auf einer eigenen Währung namens Wee. Dabei entspricht ein Wee einem Euro. Die gesammelten Wee fungieren als Bezahlmethode beim Händler und können mittels einer Wee-Card oder mit der Wee-App eingelöst werden. Der Fokus liegt "auf der Stärkung und Digitalisierung des Einzelhandels", sagt Ehliz.

Wee will „Marke emotional aufladen“

Um ins Sponsoring einzusteigen, hat sich Unternehmensgründer Cengiz Ehliz (Foto unten) nicht nur aus persönlichem Grund Boxen ausgesucht, wie er gegenüber SPONSORs verrät: „Ich komme selbst aus dem ambitionierten Amateurboxsport, deshalb gab es da für mich eine emotionale Bindung. Außerdem erreichen wir dort aber auch ein innovatives Publikum als Zielgruppe, im TV und in der Arena gleichermaßen, um unsere Marke emotional aufzuladen.“ Neben der Kooperation mit SES sponsert Wee auch den deutschen Nachwuchsboxer Emre Cukur.

Ziel des Engagements ist es, „zum einen unsere Bekanntheit zu steigern und zum anderen unsere Vertriebspartner durch die Events zu vernetzen. Selbstverständlich nutzen wir die Engagements auch, um unser Produkt probehalber an die Fans zu bringen.“ Dazu werden mit fünf Wee aufgeladene Karten bei den Boxevents an die Zuschauer ausgegeben.

Bildunterschrift
Umfrage zur Bekanntheit der Sportart Boxen in Deutschland

„Fußball, Eishockey und Boxen im Fokus“

Das Engagement im Boxen ist jedoch nur der Anfang. Ehliz sagt: „Für künftige europaweite Sponsorings haben wir vor allem die drei Sportarten Fußball, Eishockey und Boxen im Fokus. Gerade im Fußball wollen wir nicht oben anfangen, sondern eher in der 3. Liga. Erste Gespräche haben bereits stattgefunden. Vorstellbar ist erst einmal alles, vom Trikotsponsoring bis hin zum Naming-Right an einer Arena.“ Dabei plant Ehliz mit einem jährlichen Mindestbudget von 2,5 Millionen Euro.

Bei bloßem Sponsoring soll es aber nicht bleiben. „Vorstellbar ist ein Gesamtkonzept innerhalb eines Stadions mit unserer Wee-Karte. Das beginnt mit dem Einlass über die Wee-App. Und mit der Karte oder App könnte dann in der Arena eingekauft werden. Die damit als Rabatt erzielten Wee könnten dann wiederum beim Einkauf im Einzelhandel vor Ort verrechnet werden. Das funktioniert natürlich auch umgekehrt. Während andere Bezahlkarten nach dem Verlassen der Arena nicht mehr genutzt werden können, ermöglicht die Wee-Card eine Verlängerung des Kauferlebnisses“, sagt Ehliz.

Bildunterschrift
Cengiz Ehliz, Gründer und Mehrheitsaktionär der Weeconomy AG

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN