BVB-Coca-Cola-Eset

BVB: Zwei Neuabschlüsse und eine Verlängerung

Gleich drei Vermarktungserfolge für den BVB: Die Westfalen haben zwei Neuabschlüsse sowie eine Sponsoring-Verlängerung präsentiert.  

Eset und die Comdirect Bank sind neue Champion-Partner von Borussia Dortmund. Beide Unternehmen sind künftig auf der zweithöchsten Sponsoring-Ebene des BVB gelistet. Der Vertrag zwischen Eset und der Borussia läuft über drei Jahre, der mit Comdirect ist auf vier Jahre bis zum Ende der Saison 2022/23 angelegt.

Die Partnerschaft zwischen Eset und dem BVB umfasst fernsehrelevante Präsenzen im Dortmunder Signal Iduna Park – unter anderem auf LED-Banden und Cam Carpets. Zudem sind verschiedene Aktivierungen mit den BVB-Fans geplant. Im Gegenzug lässt sich Eset das Engagement nach SPONSORs-Informationen 2,5 Millionen Euro per annum kosten.

Eset mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei) hat in über 200 Ländern Niederlassungen. Nach Unternehmensangaben nutzen über 110 Millionen Benutzer die Lösungen des IT-Dienstleisters. Bisher war Eset im Profifußball hierzulande nicht als Sponsor bekannt.

Comdirect wird Banking-Partner des BVB

Die Comdirect Bank wird künftig auch als offizieller Banking-Partner des BVB geführt. Im Rahmen der Partnerschaft erhält das Finanzinstitut –genau wie Eset – branchenübliche TV-Präsenzen im Stadion. Im Fokus der Partnerschaft steht zudem das mobile Bezahlen im Signal Iduna Park. Künftig können Besucher an den 170 stationären Kassen im Innen- und Außenbereich mobil per Apple Pay und Google Pay mit ihrem Smartphone als auch mit Debit- und Kreditkarte bezahlen. Für die Partnerschaft bezahlt die Direktbank nach SPONSORs-Informationen eine jährliche Rechtesumme von 2,7 Millionen Euro.

Als Banking-Partner der Borussen folgt die Comdirect Bank auf die Sparda Bank, die ihr Engagement beim BVB nach 13 Jahren beendet hatte. Grund für den Sponsoringausstieg sind nach Unternehmensangaben unter anderem die anhaltenden Niedrigzinsen und die herausfordernden Rahmenbedingungen in der Finanzwirtschaft. Zudem habe sich der BVB mittlerweile zu einem internationalen Club mit Fans auf der ganzen Welt entwickelt. Die Sparda-Bank hingegen setzt auf einen „regionalen Fokus“, hieß es seinerzeit in einer Pressemitteilung.

Dritter Streich: Coca-Cola verlängert

Neben den Neuabschlüssen mit Eset und der Comdirect Bank konnten Borussia Dortmund und Vermarkter Lagardère Sports einen weiteren Erfolg erzielen. Der Getränkehersteller Coca-Cola hat sein Engagement beim Bundesligisten verlängert und wird auch weiterhin als Premium-Partner (3. Ebene) auf der Sponsorenpyramide des BVB gelistet.

Der neue Vertrag zwischen Coca-Cola und Borussia Dortmund läuft ebenfalls über drei Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2021/22. Der Getränkekonzern lässt sich das Engagement beim BVB nach SPONSORs-Informationen eine Millionen Euro kosten.

Im Rahmen der Partnerschaft wird Coca-Cola weiterhin sämtliche alkoholfreie Getränke im Signal Iduna Park stellen. Ausgewählte Werbepräsenzen und Aktionen für Fans rund um die Arena sind zudem Teil der Kooperation.

Neben Coca-Cola sind aktuell neun weitere Partner auf der dritten Sponsoring-Ebene gelistet. Dazu gehören unter anderem H-Hotels, Effect und Rügenwalder Mühle.

Foto: Imago Images / Thomas Bielefeld