Allianz VBL

Allianz wird Partner der Volleyball Bundesliga

Die Allianz Deutschland AG wirbt ab der kommenden Saison als Partner der Volleyball Bundesliga (VBL). Anfang des Jahres war der Münchner Versicherungskonzern bereits im Volleyball als Hauptsponsor des DVV-Pokalfinals aufgetreten.

Die Allianz, die in der Volleyball Bundesliga (VBL) bereits als Hauptsponsor der beiden Clubs Powervolleys Düren und Allianz MTV Stuttgart aktiv ist, wird ab der Saison 2020/21 auch Partner der VBL. Im Rahmen der Partnerschaft wird der Versicherungskonzern mit dem Slogan „Gemeinsam. Stark“ auf der Brust und auf dem Rücken aller Schiedsrichter-Trikots sowie einem Bodenaufkleber in jeder Erstliga-Halle TV-relevant präsent sein.

Darüber hinaus tritt der Versicherungskonzern auch als Co-Presenter bei Sport1 auf, das 45 Spiele live im TV überträgt. Damit verbunden ist, dass die Allianz sowohl im direkten Spielumfeld als auch im Rahmen der Programmtrailer zu sehen sein wird. Die Rechtesumme soll sich dabei nach SPONSORs-Informationen im mittleren sechsstelligen Eurobereich pro Saison bewegen.

Der Vertrag mit der Allianz erleichtere den Vereinen die Finanzplanung für die kommende Saison, betont Michael Evers, Präsident der VBL. So entlastet die Allianz die Clubs signifikant bei den Kosten für die Schiedsrichter. Die Partnerschaft beschränkt sich aber nicht allein auf finanzielle Hilfe. Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der VBL, hebt weitere positive Aspekte hervor, die mit dem Einstieg der Allianz als neuem Partner verbunden sind: „Sie hilft auch dabei, strukturelle Verbesserungen in der Medialisierung und Digitalisierung voran zu treiben. Des Weiteren investiert der Versicherungskonzern auch in die Nachwuchsförderung.

Individuelle App für jeden Club

Der neue VBL-Partner ermöglicht jedem Club zudem die Erstellung einer eigenen App, die bereits zur neuen Saison gelauncht werden soll. Entwickelt werden sollen diese auf die individuellen Bedürfnisse der Clubs zugeschnittenen Apps in Zusammenarbeit mit dem Bfan. Das französische Start-up, das bereits seit Ende des vergangenen Jahres mit der VBL zusammenarbeitet, bietet eine White-Label-Plattform für mobile Fanbindung, einschließlich nativer mobiler Anwendungen, für Proficlubs, Rechteinhaber und deren Fans an. Auch im Bereich Live-Streaming wird die Allianz die VBL unterstützen, indem sie die Kommentierung aller Partien der Bundesliga der Frauen und Männer auf der VBL-Partner-Plattform Sporttotal.tv durch die Anschaffung der notwendigen Hardware ermöglicht.

Die Allianz ist nach eigenen Angaben weltweit einer der führenden Versicherer und bedient über 83 Millionen Kunden in mehr als 70 Ländern. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte die Allianz Gruppe einen gesamten Umsatz von rund 142,4 Milliarden Euro. Im Sport-Sponsoring ist die Allianz neben dem Volleyball und unter anderem auch als Partner des FC Bayern München, der Formel E und des IOC präsent.

Foto: Tom Bloch

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN