Grindel

Grindel tritt auch von internationalen Ämtern zurück

Reinhard Grindel (57) legt auch seine Ämter beim Fußballweltverband FIFA und der Europäischen Fußball-Union UEFA nieder. In der vergangenen Woche war er bereits als Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) zurückgetreten.

Grindel tritt von seinen Ämtern bei der FIFA und der UEFA zurück. Dies teilte der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) in einer persönlichen Erklärung mit. Beim Weltverband saß er seit 2017 im FIFA-Council. Ebenfalls seit 2017 hatte Grindel den Posten als UEFA-Vizepräsident im Exekutivkomitee des europäischen Verbands inne.

Am 2. April war Grindel bereits als DFB-Präsident zurückgetreten. Letztlich waren Korruptionsvorwürfe gegen ihn ausschlaggebend für seinen Rücktritt gewesen. Seine internationalen Ämter wollte Grindel jedoch zunächst in Abstimmung mit dem DFB weiterführen. Bei der UEFA lief Grindels Mandat noch bis 2021, bei der FIFA sogar bis 2023. Der UEFA-Kongress aller Mitglieder des Kontinentalverbands entscheidet über die Neubesetzung beider Posten.

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN