Stefan Zant

Podcast mit Seven.One Sports-Geschäftsführer Zant: „Angetreten, um Geld zu verdienen“

Dass sich hochkarätige Sportrechte oft nur schwer refinanzieren lassen, ist allseits bekannt. Seven.One Sports setzte stattdessen in den vergangenen Jahren auf unterbewertete TV-Rechte wie die NFL, eSport und die Formel E. Darüber hinaus beteiligt sich die Sportbusiness-Unit von ProSiebenSat.1 an Unternehmen und Start-ups. Im SPONSORs-Podcast erklärt Stefan Zant, Geschäftsführer und Co-Gründer, welche Ziele Seven.One Sports damit verfolgt und wie sie so schwarze Zahlen schreibt.

Seit der Gründung im Juli 2016 hat sich Seven.One Sports (ehemals 7Sports) ein breites Portfolio aufgebaut, das von der Traditionsmarke „Ran“ über den Online-Sportsender Sportdeutschland.tv bis hin zu MMP Event, einer Full-Service Veranstaltungs- und Sport-Agentur, reicht. Inzwischen arbeiten über 100 Mitarbeiter bei Seven.One Sports. Das rasante Wachstum der 100-prozentigen ProSiebenSat.1-Tochter spiegelt sich nicht nur in der Zahl der Angestellten wider: „Wir leisten einen sehr guten Beitrag in der Gruppe – sei es auf Umsatz- oder auf EBITDA-Ebene“, betont Stefan Zant, Geschäftsführer und Co-Gründer von Seven.One Sports.

Das Ziel von Seven.One Sports sei von Beginn an gewesen, „wirklich Geld zu verdienen“ anstatt „einfach nur große Sportrechte zu kaufen und diese zu refinanzieren“, gibt Zant einen Einblick in die Strategie der Sportbusiness-Unit von ProSiebenSat.1. Dabei setzt Seven.One Sports auf vier unterschiedliche Geschäftsfelder. Den Kern bildet das Segment „Digital Sports“ mit Plattformen wie Ran.de, 90min.de und eSports.com. Mit diesem Beteiligungsportfolio kann die ProSiebenSat.1-Tochter eigene Werte im Unternehmen aufbauen und so dem Rattenrennen um immer teurer werdende Sportrechte entrinnen.

Darüber hinaus produziert das Unterföhringer Unternehmen inzwischen Veranstaltungen und Wettbewerbe in Sportarten wie Fußball, Boxen, American Football, Tennis und Volleyball, welche sowohl im Free-TV als auch digital distribuiert werden. Mit der MMP Event besitzt Seven.One Sports zudem eine Unit für die vollständige Umsetzung von Sportveranstaltungen. Aktuelle Projekte, der von Michael Mronz gegründeten und bereits seit 2013 zu ProSiebenSat.1 gehörenden Agentur, sind unter anderem das ATP-Turnier BMW Open by FWU in München sowie das größte Darts-Event der Welt, die German Darts Masters. Das vierte Geschäftsfeld ist das „Sports-Publisher-Management“ in dem Seven.One Sports als Vermarkter externer digitaler Sportplattformen auftritt.

Im Bereich der Sportrechte haben Zant und sein Team in den vergangenen Jahren des Öfteren ein goldenes Händchen bewiesen, indem sie sich unterbewertete Sportrechte langfristig gesichert und diese signifikant weiterentwickelt haben. Das beste Beispiel ist hier sicherlich die National Football League (NFL). Die NFL hat sich nach Einschätzung des Seven.One Sports-Geschäftsführers inzwischen „zu einem der Top-Rechte in Deutschland entwickelt“. So verfolgen heute im Schnitt um die 600 000 Zuschauer die Spiele der NFL auf ProSieben und ProSieben Maxx, 2015 waren es noch rund 230 000. Ein ähnliches Wachstumspotenzial verspricht sich Zant auch von der Formel E, die ab der kommenden Saison wie auch neun Spiele der Fußball-Bundesliga live auf Sat.1 zu sehen sein wird: „Wir können uns sehr gut vorstellen, durch unsere redaktionelle Arbeit, die nächsten Jahre das reichweitenstärkste Motorsport-Format aufzubauen.“

Foto: Seven.One Sports

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN