Lucas von Cranach

Podcast mit Lucas von Cranach: Auf dem Weg zur wichtigsten Digitalplattform im Fußball

Drei Jahre sind seit dem letzten SPONSORs-Podcast mit Onefootball-Gründer Lucas von Cranach vergangen. In der Zwischenzeit hat das Fußball-Medienunternehmen eine beachtliche Entwicklung hingelegt. Heute erreicht Onefootball mehr als 85 Millionen User pro Monat – 2018 waren es noch 35 Millionen – und zählt einige der größten Fußballclubs der Welt zu seinen Gesellschaftern. Im Podcast spricht von Cranach über Wachstumsraten von über 50 Prozent und den neuesten Gesellschafter-Einstieg dreier Big Player des europäischen Fußballs. 

Innerhalb von gerade einmal drei Jahren hat die Fußball-Medienplattform Onefootball die Zahl ihrer monatlich aktiven User mehr als verdoppelt – von 35 Millionen im Jahr 2018 auf heute mehr 85 Millionen. Das Wachstum lässt sich jedoch nicht nur an der gesteigerten Reichweite festmachen, sondern auch am Umsatz, wie Lucas von Cranach, Gründer und CEO des Berliner Unternehmens, im SPONSORs-Podcast erklärt: „Wir reden über eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im hohen zweistelligen Bereich über die letzten drei Jahre – also weit über 50 Prozent.“

Ein signifikantes Wachstum kann Onefootball auch im Bereich OTT und Streaming vorweisen, in den das Fußball-Medienunternehmen in den vergangenen Jahren massiv investiert hat. In Deutschland bietet Onefootball seinen Usern bereits seit der Saison 2019/20 die Möglichkeit über eine Kooperation mit Pay-TV-Sender Sky, einzelne Live-Spiele der 2. Bundesliga und des DFB-Pokals auf Pay-per-View-Basis in der Onefootball-App zu schauen. Heruntergebrochen auf den Spieltag liege das Wachstum hier „im dreistelligen Prozentbereich“, berichtet von Cranach. Darüber hinaus umfasst das OTT-Angebot von Onefootball auch Ligen wie die Jupiler Pro League, die Ligue 1 Uber Eats, die Tipico Bundesliga und die K League 1. Das Geschäftsmodell dahinter ist einfach, wie von Cranach skizziert: „Wir bringen Reichweite mit. Die Partner bringen das Recht mit. Und die Umsätze werden geteilt.“

Europas Top-Clubs als Gesellschafter

Am Ende des vergangenen Jahres hat Onefootball mit der Übernahme von Dugout den nächsten Entwicklungsschritt genommen. Durch die Akquisition der Fußball-Onlineplattform hat sich Onefootball nicht nur umfassende Expertise im Bereich Videoproduktion, sondern auch Europas Top-Clubs als Gesellschafter ins Haus geholt. Vor der Übernahme hat von Cranach Gespräche mit den Verantwortlichen aller zehn Dugout-Shareholder, unter anderem mit dem FC Bayern München, geführt. Dabei hätten die Clubs schnell erkannt, dass hier „ein massives Upside für alle drin ist“, sagt der Onefootball-CEO.  

Jetzt kommen mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), Borussia Dortmund und Tottenham Hotspur drei weitere Gesellschafter dazu. „Wir wollen ein Fußball-Ökosystem aufbauen, wo jede Partei, die Teil dieses Ökosystems ist, auch davon profitiert – in Form von Umsätzen, Datenzugang und Zugang zu Kunden“, erklärt von Cranach das oberste Ziel seines Unternehmens. Deshalb gibt es für den Onefootball-Gründer nur ein Credo für die Zukunft und das heißt „Wachstum“. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf drei Themen. „Erstens: Das Wachstum der Kundenbasis. Zweitens: Das Wachstum der Umsätze in Verbindung mit der Kundenbasis in Form von Werbung und Subscription. Und als drittes unsere strategische Positionierung”, zählt von Cranach auf. 

Foto: SPONSORs / picture alliance 

SBC

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN