Bier

Bundesliga 2018/19: Bier- und Wurstpreise

6,70 Euro bezahlt ein Fußballfan bei Borussia Dortmund für den Stadionklassiker „Bratwurst und Bier“. Kein Bundesligist bietet die Kombination günstiger an, wie die aktuelle SPONSORs-Analyse zum Stadioncatering der 36 Fußball-Erst- und Zweitligisten belegt. Wer nur rasch ein günstiges Bier trinken will, sollte hingegen nach Aue fahren.

Bierpreise und -marken

  • Das teuerste Bier schenkt in der Bundesliga der FC Bayern München. 8,80 Euro verlangt der Club für einen Liter Bier (4,40 Euro pro 0,5-Liter-Becher). Hertha BSC verlangt wie der FCB 4,40 Euro für einen halben Liter Bier, bietet jedoch einen Liter Bier in einem extra 1-Liter-Becher für 8 Euro an. Das günstigste Bier gibt es wie in den Vorjahren bei Borussia Dortmund (7,80 Euro pro Liter; 3,90 pro 0,5-Liter-Becher). Im Durchschnitt kostet ein Liter Bier bei einem Erstliga-Club 8,40 Euro.  
  • In der 2. Bundesliga verlangen gleich sechs Clubs 8,75 Euro, was ligaweit der höchste Preis für einen Liter Bier ist: 1. FC Heidenheim, 1. FC Magdeburg, Holstein Kiel, MSV Duisburg, SC Paderborn 07 und der SV Sandhausen. Das günstigste Bier in der 2. Liga verkauft der FC Erzgebirge Aue (7,50 Euro pro Liter; 3 Euro pro 0,4-Liter-Becher). Durchschnittlich 8,30 Euro bezahlen Fans für einen Liter Bier bei einem Zweitliga-Spiel.
Bier
Bildunterschrift
Bier- und Wurstpreise (2018/19)
  • Seit der Saison 2013/14, dem Startjahr der jährlichen Catering-Analyse von SPONSORs, hat sich der durchschnittliche Preis für einen Liter Bier in der Bundesliga um 50 Cent (plus sechs Prozent) und in der 2. Bundesliga um 20 Cent (plus drei Prozent) erhöht.  
  • 33 unterschiedliche Biermarken gibt es in den ersten beiden Profiligen. Die meisten Partnerschaften mit Clubs aus beiden Ligen hat Bitburger (1. FSV Mainz 05, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, TSG 1899 Hoffenheim).
Biermarke
Bildunterschrift
Top-Biermarken bei DFL-Clubs (2018/19)
  • Zur Saison 2018/19 hat mit Hertha BSC nur einer der 36 Clubs seinen Bierpartner gewechselt. Während die Hertha-Fans in der Saison 2017/18 noch Carlsberg tranken, wird bei Heimspielen des Hauptstadtclubs nun Berliner Kindl ausgeschenkt.
Bierpreise
Bildunterschrift
Bierpreise in der Bundesliga und 2. Bundesliga (2018/19)

Bratwurstpreise

  • Ähnlich wie bei den Bierpreisen haben sich auch die durchschnittlichen Bratwurstpreise an den Stadionkiosken in den vergangenen sechs Spielzeiten erhöht: in der Bundesliga um 30 Cent (plus zehn Prozent) auf heute 3,20 Euro, in der 2. Bundesliga um ebenfalls 30 Cent (+ elf Prozent) auf heute 3,00 Euro.  
  • Die teuerste Bratwurst der 36 Clubs bietet mit 4,40 Euro der FC Bayern München bei seinen Heimspielen an, die teuersten Bratwürste in der 2. Liga gibt es beim 1. FC Heidenheim, beim FC Ingolstadt sowie beim Hamburger SV (je 3,50 Euro), wobei die Größe und das Gewicht der Würste und der Brötchen in der Analyse nicht berücksichtigt wurden.   
  • Die günstigsten Bratwürste verkaufen in der Bundesliga Borussia Dortmund und der SC Freiburg (je 2,80 Euro) sowie in der 2. Bundesliga der FC St. Pauli, Erzgebirge Aue und Union Berlin (je 2,50 Euro).  
  • Die günstigste Kombination aus einer Bratwurst und einem Becher Bier gibt es in dieser Saison in der ersten Liga bei Borussia Dortmund (6,70 Euro; Bechergröße 0,5 Liter) und in der zweiten Liga bei Erzgebirge Aue (5,50 Euro; Bechergröße 0,4 Liter). Am teuersten wird es in der Bundesliga beim FC Bayern München (8,60 Euro; Bechergröße 0,5 Liter) und im Bundesliga-Unterhaus beim Hamburger SV (7,80 Euro; Bechergröße 0,5 Liter).
Bierpreise
Bildunterschrift
Bratwurstpreise in der Bundesliga und 2. Bundesliga (2018/19)

Catering-Unternehmen

  • 42 unterschiedliche Dienstleister sorgen für die Verpflegung der Fans an den Kiosken, Fantreffs und VIP-Bereichen in den Stadien der 36 Clubs. Die meisten unterschiedlichen Caterer hat der SC Freiburg. Dort wechseln sich bei den Heimspielen allein im VIP-Bereich zehn regionale Restaurant- und Gastronomiebetriebe ab.  
  • Aus Sicht der Caterer hat Systemgastronom Aramark die meisten Verträge (1. FC Nürnberg, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt, Fortuna Düsseldorf, Hamburger SV, Hertha BSC, VfB Stuttgart, VfL Bochum).  
  • Nur drei Clubs verzichten auf externe Caterer und setzen auf eine Eigenbewirtschaftung bei der Verpflegung ihrer Fans und Gäste. In der Bundesliga sind dies die beiden Ruhrpottclubs FC Schalke 04 und Borussia Dortmund, dazu kommt der Zweitligist Union Berlin. Die Kioske und VIP-Bereiche von Bayer 04 Leverkusen und des VfL Wolfsburg werden von den Gastronomie-Betrieben der Konzernmütter Bayer AG und Volkswagen AG bewirtschaftet.
durchschnittliche Bratwurstpreise
Bildunterschrift
Entwicklung durchschnittliche Bratwurstpreise in der Bundesliga und 2. Bundesliga (2018/19)