Bluecode
Gastbeitrag Sportbusiness Club

Wie Mobile Payment das Sportbusiness revolutioniert

Die Digitalisierung hat im Payment-Bereich Einzug gehalten. In einem Gastbeitrag zeigt Bluecode, wie Mobile Payment mit Digitalisierung, Personalisierung und Loyalty-Programmen das Sportbusiness revolutioniert.

Es ist ein brandaktuelles Thema, das sich gerade im Sportbusiness bemerkbar macht: Mobile Payment. In einem Panel bei der SPOBIS 2021 in Düsseldorf diskutierten Christian Pirkner, CEO von Bluecode, Daniel Hopp, Geschäftsführer der SAP Arena und Adler Mannheim, sowie Knut Keymer, Direktor des VfL Bochum, darüber, was Mobile Payment made in Europe erreichen kann und wie dabei auch die Sportclubs profitieren.

Es sind deutliche Worte, die Christian Pirkner zum Thema Payment der Zukunft findet: Denn es gehe um einen Formatwechsel, so Pirkner, der unter anderem bereits die Musikerkennungs-App Shazam begründet hat. Ein Formatwechsel von analogen Trägern zu digitalen Möglichkeiten – derselbe Wandel, der das Musikbusiness durchzogen hat, hat jetzt den Payment-Bereich erreicht. „Immer, wenn ein Formatwechsel passiert, ändert sich die Wertschöpfungskette“, erklärt Pirkner. „Die nächsten Jahre entscheiden, ob wir als Europäer da eine Rolle spielen.“

Das System von Bluecode ermöglicht daher mehrwertbasiertes mobiles Bezahlen mit einem europäischen Regelwerk. Das bedeutet, während es für Anbieter einfach ist, Coupons oder Rabatte zu platzieren und damit die Kundenbindung zu stärken, können Kundinnen und Kunden die Vorteile von Gewinnspielen, Rabatten und Co. nutzen – während die gesamte Wertschöpfung beim App-Anbieter bleibt.

Dieses Payment-System samt Benefits lässt sich in die klubeigenen Apps der Sportclubs integrieren. Damit haben etwa Fans der Adler Mannheim die Möglichkeit, mittels Adler Pay in der SAP Arena zu bezahlen. Für Daniel Hopp ist das ein klarer Erfolg: „Die Adler Mannheim haben versucht, die Technologie-Entwicklung ein Stück weit mitzugestalten. Und es hat funktioniert: Mit dem wichtigen Bereich Payment können wir die Fans enger an den Club binden und es unseren Kunden möglichst einfach machen, bei uns zu konsumieren und vor allem schnell zu konsumieren.“

Gerade in den Spielpausen ist der Druck auf Merchandise-Stände und Kioske am größten. Die Bluecode Technologie ermöglicht es, mittels Barcodes auf dem Screen des eigenen Smartphones in wenigen Augenblicken zu bezahlen. Einfach die Fan-App öffnen, an der Kasse den einmal gültigen blauen Barcode herzeigen und scannen lassen. Während des Bezahlvorgangs werden etwaige Rabatte und Gutscheine gleich automatisch eingelöst oder Lose für Gewinnspiele des Vereins gesammelt.

Auch das Vonovia Ruhrstadion wurde während der Coronapause für Mobile Payment aufgerüstet. „Es gibt viele Kunden, die auf diese digitale Payment Journey warten. Konsequent zu Ende gedacht heißt das, dass man eine Bezahloption in der eigenen Fan-App anbietet“, sagt Knut Keymer. Mit der Bluecode Technologie ist es nicht nur möglich, per Smartphone im Stadion des eigenen Sportvereins zu bezahlen, sondern auch bei den Akzeptanzstellen in den Stadien anderer Vereine. Und das alles absolut anonym, denn bei Bluecode arbeitet man an dem European way to pay.

Digitalisierung, Personalisierung, Loyalität: Wird Payment zum „Next Big Thing“ im Sportbusiness?