Gastbeitrag
Gastbeitrag Sportbusiness Club

ROI im Esports – vom Branding-Tool zum effektiven Sales-Kanal

Esports = big business! Vorbei die Zeit der Annahmen, dass Marken im Esports-Umfeld lediglich ihr Image pushen können. Vielmehr lassen sich durch smarte Kampagnen, einen soliden Forecast und klar definierte KPIs ein nachweisbarer Return on Invest (ROI) erzielen. Wir zeigen wie! Ein Gastbeitrag von unserem Sportbusiness Club Mitglied OMG FUSE.

Esports ist schon lange keine Nische mehr, sondern wichtiger Teil der Popkultur. Mit einem Umsatz von jährlich über 175 Mrd. USD hat der Gaming Sektor die Film- (21,7 Mrd. USD) und Musikindustrie (21,5 Mrd. USD) längst bei weitem überholt. Die Zielgruppe: jung, digital, kaufkräftig und aufgeschlossen gegenüber neuen Marken in der Szene. Esports-Organisationen und -Teams sind schon lange keine reinen Sportorganisationen mehr, sondern entwickeln sich zu umfangreichen Content-, Lifestyle- und Entertainment-Plattformen. Kein Wunder, dass immer mehr Marken ihre Aktivitäten in dem Umfeld intensivieren. Vorrangiges Ziel bis dato: Branding- und Awareness-Push. Business-Ziele? Meist Fehlanzeige – diese spielen häufig noch eine untergeordnete Rolle in Esports-Kampagnen. Denn oft fehlen der Transfer und die Einordnung, wie Marken die Möglichkeiten des Esports-Umfelds für den eigenen Marketing-Mix nutzen können. Konkret: wie hoch ist der Return on Invest (ROI) von Esports-Maßnahmen im Marketing-Mix? Eine Frage, die aktuell zum Teil noch unzureichend Beantwortung findet. Das gilt es zu ändern! Denn das Esports-Umfeld birgt ein enormes Businesspotenzial. Um dieses Potenzial auszuschöpfen Bedarf es vor allem zweier Dinge: 

  • Eines umfangreichen, datenbasierten Forecasts des Business Impacts, der sich aus der Kreuzung sowie dem Zusammenspiel verschiedener Datentools und -quellen zusammensetzt, sowie
  • Eines konsequenten Trackings der KPIs, welches die Marketing-Ziele mess- und überprüfbar macht 

Fundierte KPIs und ein solider Forecast sind die Voraussetzung, allerdings allein noch immer kein Garant für eine erfolgreiche Kommunikation im Esports-Umfeld. Basis bilden klar definierte Marken- und Sponsoring-Ziele, eine detaillierte Zielgruppenanalyse sowie eine darauf aufbauende passgenau konzipierte Esports-Kampagne. Auf Grundlage dessen erfolgt anschließend die Wahl der Messmethode(n) sowie regelmäßige Soll-/Ist-Vergleiche. 

Sind die Fragen bzgl. Markenziele und Sponsoring-Asset geklärt und das Erfolgstracking definiert, können stringent darauf aufbauend konzipierte Esports-Kampagnen nicht nur das Brand Building pushen, sondern auch eindeutige Effekte im Abverkauf und einen positiven ROI erzielen. Als erfolgreiches Beispiel lassen sich hier die Sales- und ROI-Zahlen eines FMCG-Kunden anführen, mit dem OMG FUSE seit mehreren Jahren eine aufmerksamkeitsstarke Esports-Kampagne umsetzt. Die Kampagne hatte nachweisbar nicht nur einen höheren Einfluss auf die Verkaufszahlen als bspw. Online-Werbung sowie TV-Sponsorings, sondern den Esports-Aktivitäten konnte auch der absolut höchste ROI im Marketing-Mix zugeordnet werden.  

Fazit: Esports-Marketing kann nachweislich einen Impact auf Branding und Abverkauf haben – wenn Marketing- und Sponsoringziele sorgfältig definiert, eine passgenaue Kampagne für die jeweilige Marke konzipiert und ein fortlaufendes Erfolgstracking umgesetzt werden.