Kinexon
Gastbeitrag Sportbusiness Club

Nahezu jede Abteilung eines Vereins kann Mehrwert aus Leistungsdaten ziehen

Auf dem SPOBIS 2021 geht es gleich in zwei Masterclasses um die Verwertung von Tracking- bzw. Leistungsdaten im Fußball. Und dies aus gutem Grund: Im digitalisierten Fußball ist eine neue Zeit angebrochen. Ein Gastbeitrag von unserem Sportbusiness Club Mitglied Kinexon.

350 GB. Das sind rund 17,5 Mio. Word-Seiten, 116.500 Handyfotos oder 44 Kinofilme in HD-Qualität – oder die Saison einer Fußball-Profimannschaft in Leistungs-, Belastungs- und Taktikdaten.

Das Rechenbeispiel veranschaulicht die Dimension, in die der moderne Fußball vorgedrungen ist. Auf der anderen Seite gibt es eine Idee davon, wie komplex es geworden ist, diese Datenmenge schnell und zielführend zu „verwerten“. Es ist nachvollziehbar, wenn Entscheider von den Möglichkeiten fasziniert, aber zeitgleich davon überwältigt sind.

Intelligente Live-Tracking- und -Analysetechnologie ist an einem Punkt angekommen, an dem die Frage nicht länger lautet: „Welche Daten lassen sich live erheben?“ Die Fragen, die sich Vereine, Ligen, Verbände, aber auch Medien und Sponsoren jetzt stellen (sollten):

  1. Wie automatisiere ich die Nutzung von Daten, um effizienter zu werden?
  2. Wer sollte mit den Daten arbeiten, damit sich das Investment nachhaltig auszahlt?

Smarte Antworten darauf schaffen Wettbewerbsvorteile und werden die Entwicklung des Sports und des Fan-Erlebnisses entscheidend prägen. Auf dem SPOBIS 2021 werden beide Fragen in je einer Masterclass beleuchtet und diskutiert:

„Fußballanalyse ohne Balldaten ist wie Fußball ohne Ball“ - Neue Tracking-Innovationen erklärt und diskutiert ​

In dieser Online-Masterclass (Montag, 30.8.2021, 14 -16 Uhr) werden Antworten auf die Frage gegeben, wie die Verwertung von Daten automatisiert und damit effizient gestaltet werden kann.

Die prägnante Antwort von Sports-Tech-Experte Daniel Linke (Senior Produktmanager, KINEXON): „Indem wir Kontext schaffen! Werden nicht nur Spieler getrackt, sondern jetzt auch der Ball, können athletische und spielerische Leistung, körperliche Belastung, aber auch taktisches Verhalten schneller und einfacher ausgewertet werden. Mühsame, manuelle Arbeitsschritte zur Kontextualisierung der Daten entfallen.“

Wie dies Bayer 04 Leverkusen heute schon macht und wo er die Zukunft der Leistungsdatenanalyse sieht, berichtet Marcel Daum (Co-Trainer Analyse, Bayer 04 Leverkusen).

KINEXON2

Demokratisierung von Leistungsdaten: ​Braucht der Fußball einheitliche Standards für Frauen, Männer und Jugend?​

​In einer zweiten Live Masterclass auf der Messe Düsseldorf (Mittwoch, 8.9.2021, 15:45 -16:45 Uhr, Raum 11) diskutiert Gastgeber Maximilian Schmidt (Mit-Gründer und Geschäftsführer von KINEXON) mit seinen Gästen die zweite oben erwähnte Frage: Wer benötigt Zugriff auf Live-Tracking-/Leistungsdaten, um das Investment sportlich wie wirtschaftlich erfolgreich und nachhaltig zu gestalten?

Schmidt ist überzeugt: „Nahezu jede Abteilung eines Vereins kann Mehrwert aus Daten ziehen.“ Daten-Demokratisierung ist das große Buzzword. Möglichst vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zweckgebunden Zugriff zu geben ist das Ziel, Datenschutz und Persönlichkeitsrechte dabei sicherzustellen ist die Herausforderung. Dabei erfolgt die Demokratisierung in zwei Dimensionen: (1) Alle Teams in eines Vereins – ob Frauen, Herren oder Nachwuchsteams – werden die gleichen Analysemöglichkeiten bekommen; (2) Mehrere Abteilungen in einem Verein vom Trainerstab, über die medizinische Abteilung, die Analyseabteilung, das Management, oder Marketing & Kommunikationsabteilung können Mehrwerte aus den Leistungsdaten ziehen.

Vereine, die hier sehr weit sind, sind der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim. Elk Jörn (Leiter Sportentwicklung beim VfL Wolfsburg) und Dr. Sascha Härtel (Leitung Leistungsdiagnostik, Koordination Wissenschaft bei der TSG 1899 Hoffenheim) berichten im Live-Talk und diskutieren mit.