TelDaFax und So geht Bank heute

Sponsoring: Die Bundesliga im Zehnjahres-Vergleich

Das Jahr 2019 und somit auch das sechste Jahrzehnt der Bundesliga-Geschichte neigt sich dem Ende zu. Wie sehr sich die Vermarktungspotenziale im Laufe der vergangenen zehn Jahre verändert haben, zeigt ein Vergleich der aktuellen Spielzeit mit der Saison 2009/10.

Gleich sieben Trikotsponsoren, die schon in der Bundesliga-Saison 2009/10 auf einer Trikotbrust warben, sind auch noch in der laufenden Spielzeit auf derselben Fläche präsent. Der FC Bayern München, Borussia Dortmund, der VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach, Schalke 04, der 1. FC Köln und der aktuelle Zweitligist Hamburger SV haben über das gesamte Jahrzehnt den gleichen Trikotsponsor gehabt. Mit Ausnahme der Borussia aus Mönchengladbach, bei der die Postbank im Sommer 2020 aussteigen wird, laufen die Kooperationen noch mindestens bis zum Ende der Saison 2020/21.

Hauptsponsoren und Ausrüster in der Bundesliga 2009/10

Somit hatten elf Clubs mindestens einmal im vergangenen Jahrzehnt einen Trikotsponsor-Wechsel. Mit Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt, dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum gab es vier Clubs, die im letzten Jahrzehnt vier verschiedene Sponsoren auf der Trikotbrust hatten – Höchstwert!

Wenig Konstanz ist bei den Ausrüstern festzustellen: hier gibt es noch drei Partnerschaften, die über die vergangenen zehn Jahre Bestand haben. Wie bei den Trikotsponsoren gab es beim FC Bayern München und dem Hamburger SV keine Veränderungen beim Ausstatter: beide Clubs kooperieren weiter mit Adidas. Hertha BSC komplettiert das Trio – Nike ist seit 1999 und noch mindestens bis Sommer 2025 Ausrüster der Berliner.

Im Zehnjahres-Vergleich ist die Anzahl der in der Bundesliga agierenden Ausrüster leicht angestiegen. 2009/10 gab es neun verschiedene Sportartikelhersteller im Liga-Oberhaus, gegenwärtig sind es elf Ausstatter. Nur fünf der neun damaligen Ausrüster sind in der aktuellen Saison noch aktiv (Adidas, Jako, Lotto, Nike und Puma). Kappa, Under Armour, Reebok und das inzwischen insolvente Unternehmen Do You Football haben dagegen kein Mandat mehr im Fußball-Oberhaus.

Auch die durchschnittliche Anzahl der TV-relevanten Sponsoren ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Waren es in der Saison 2009/10 im Schnitt 13,9 Partner, die im TV-relevanten Bereich eines Bundesligisten warben, sind es in der aktuellen Spielzeit 20,8. Ein Anstieg um 49,5 Prozent. 2009/10 war die TSG Hoffenheim mit 24 Partnern der Bundesligist mit den meisten Sponsoren im TV-relevanten Bereich. In der aktuellen Spielzeit hat der 1. FC Union Berlin mit insgesamt 32 Partnern die meisten TV-relevanten Sponsoren.

Neben dem Trikotsponsor und Ausrüster ist mit dem Ärmelsponsoring eine weitere Werbefläche für Unternehmen dazugekommen. Seit der Saison 2017/18 können Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga diese Werbefläche vermarkten. Im Vergleich zur Premieren-Saison haben inzwischen bereits acht der damaligen Bundesligisten den Ärmelsponsor gewechselt.

Titelbild: imago images / Team 2