Schröder

Mainz-Vorstand Schröder: "Irgendwann haben wir eine Europa League IV"

Rouven Schröder sieht eine Gefahr in den aktuellen Plänen der UEFA. Der Vorstand des 1. FSV Mainz 05 plädiert beispielsweise gegen die Einführung eines dritten Clubwettbewerbs.

Im Gespräch mit dem "Kicker" sagte Schröder: "Ich bin gegen eine Erweiterung an Wettbewerben und gegen eine Europa League II. Irgendwann haben wir eine Europa League IV, wo sich der 15. qualifiziert. Das ist Quatsch und wertet die bestehenden Wettbewerbe ab." Seit August liegen Pläne der UEFA vor, ab 2021 unter der Champions League und Europa League einen dritten Clubwettbewerb einzuführen.

Auch die Einführung der UEFA Nations League sieht der Vorstand Sport der 05-er kritisch, ebenso die neuen Anstoßzeiten der Champions League mit verschiedenen TV-Partnern. "Mittlerweile muss man ja schon auf der 'Kicker'-App nachschauen, welcher Anbieter dieses oder jenes Champions-League-Spiel überträgt" sagte Schröder.

Laut Schröder laufe der moderne Fußball Gefahr, "dass sich der Zuschauer übersättigt fühlt". Demnach rät er auch von einer weiteren Zerstückelung des Spielplans ab. "Wenn wir mehr Anstoßzeiten haben, wird es schwierig. Wir müssen die Zuschauer ernst nehmen, sonst spielen wir irgendwann vor leeren Rängen", sagte der Mainzer Sportchef.

In der Bundesliga gibt es pro Wochenende im Rahmen des aktuellen TV-Vertrags fünf verschiedene Anstoßzeiten. In der spanischen La Liga beispielsweise werden alle Partien zu verschiedenen Zeiten angepfiffen.

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN