La Liga

La Liga baut Engagement in China aus

Mit der Unterzeichnung einer Partnerschaft mit China Sports Futurity Investment (CSFI) macht der spanische Verband La Liga die nächsten Schritte in China. Im März wurde bereits eine Kooperation mit der Chinese Super League verkündet.

Die spanische La Liga hat in dieser Woche eine zehnjährige Zusammenarbeit mit der Investmentgesellschaft CSFI abgeschlossen. Ziel der Kooperation ist es, die Kultur und Entwicklung des Fußballs in China zu fördern. Geplante Maßnahmen sind neben einer permanenten Fußballakademie in der chinesischen Stadt Kunming unter anderem auch der Bau von Schulen und einem Medizinzentrum sowie ein Austauschprogramm für junge chinesische Fußballtalente.

Laut Medienberichten investiert die CSFI zusammen mit lokalen Behörden dabei eine Summe von über 500 Millionen Euro. La Liga investiert selbst zwar kein Geld, wird aber das Management der Akademie übernehmen.

Die Kooperation mit der CSFI ist für die La Liga nicht der erste Kontakt nach China. Anfang März 2019 wurde bereits die Zusammenarbeit der spanischen Liga mit der Chinese Super League (CSL) verkündet. Der erste La-Liga-Fanclub in China wurde bereits im Oktober 2016 gegründet.

Neben der neuen Kooperationen mit CSFI sollen die spanischen Clubs in Zukunft öfter nach China reisen. Ende 2018 hatte der CEO des FC Barcelona China sogar als Austragungsort für Liga-Spiele ins Gespräch gebracht.

Die Bundesliga ist seit einigen Jahren in China sehr aktiv. Neben den bestehenden Auslandsbüros unternehmen diesen Sommer auch einige bekannte Bundesligisten Reisen nach China. Neben Eintracht Frankfurt und VfL Wolfsburg, reist auch Borussia Mönchengladbach ins „Reich der Mitte“.

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN