Frauenfußball

Kampf um Sichtbarkeit: DFB und Warner produzieren Doku über Frauen-Nationalteam

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Film- und Fernsehgesellschaft Warner Bros. produzieren eine Dokumentation über die Frauen-Nationalmannschaft. Das gab der größte nationale Sportverband der Welt exklusiv auf dem SPOBIS 2021 bekannt.

Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin der DFB-Frauen, verkündete die neue Partnerschaft mit Warner Bros. exklusiv auf der Bühne des SPOBIS 21 in Düsseldorf: „Wir haben den Trailer schon gesehen und waren alle zu Tränen gerührt“, sagte Voss-Tecklenburg auf Europas größtem Sportbusiness-Event. „Wir freuen uns über das großartige Projekt und können zeigen, wer wir sind. Denn wir haben so viele tolle Persönlichkeiten“, ergänzt die 53-Jährige.

Laut Martina Hänsel von Warner Bros. handelt es sich um die weltweit erste Dokumentation über ein Frauenfußball-Nationalteam. Geplant seien sechs Folgen, wann die Dokuserie erstmals ausgestrahlt wird, ist bislang noch nicht bekannt. Ein Produktionsteam von Warner hatte die DFB-Auswahl schon während der vergangenen DFB-Länderspiele begleitet, um erste Aufnahmen zu generieren und sich dem Team anzunähern. Diese Pilotphase sei nun vorüber, die Zusammenarbeit habe sich eingespielt und „beide Seiten haben große Lust auf das Projekt“, ergänzt Voss-Tecklenburg auf der SPOBIS-Bühne.

Telekom zeigt alle Spiele der Frauen-Bundesliga live

Im Kampf um mehr Sichtbarkeit für den Frauenfußball (siehe Video-Snippet unten) geht der DFB nicht nur mit der Produktion der Dokureihe neue Wege, sondern investierte zuletzt zusätzlich in seinen bestehenden Premium-Wettbewerb – die Flyeralarm Frauen-Bundesliga. Das hat zur Folge, dass seit dieser Saison alle 132 Saisonspiele der Flyeralarm Frauen-Bundesliga beim Pay-Anbieter Magenta Sport live zu sehen sind. Nach SPONSORs-Informationen teilen sich der DFB und Rechteinhaber Deutsche Telekom dabei die Produktionskosten in Höhe von zwei Millionen Euro.

Zum Vergleich: In den vergangenen Jahren wurden bei der Telekom jeweils nur zwei Spiele der Frauen-Bundesliga pro Spieltag übertragen. Zusätzlich zur Pay-TV Ausstrahlung zeigt Eurosport 20 Freitagsspiele der Frauen-Bundesliga im Free-TV. Auch die ARD kann eine weitere Partie pro Spieltag zeigen und berichtet auch erstmals in dieser Saison in der Samstags-Sportschau.

Voss-Tecklenburg (DFB): Sichtbarkeit und ein neues Selbstverständnis | SPOBIS 2021

Dazn setzt auf Kooperation mit Youtube

Und auch international bekommt der Frauenfußball künftig mehr Aufmerksamkeit. Beim Streamingdienst Dazn wird in den nächsten vier Jahren die komplette Champions League der Frauen zu sehen sein. In den ersten beiden Jahren laufen alle Spiele auch kostenlos auf Youtube. Für Thomas de Buhr ein logischer nächster Schritt: „Jeder Sport lebt davon, dass ich für jemanden bin, oder für einen Verein bin. Und das kann sich erst ausbilden, wenn das einer breiten Masse Mensch zur Verfügung gestellt ist, und das geht in einer Kooperation mit Youtube“, sagt der Executive Vice President Marketing & Commercial DACH von Dazn auf der SPOBIS-Bühne.

Trotz der durchaus positiven Entwicklung bleibt vor allem der Unterschied zur Vermarktung in England riesig, wo der Frauenfußball von den Premier-League-Clubs gepusht wird und im Sog der anstehenden Heim-WM 2022 zuletzt neue Maßstäbe setzt. Alleine der neue Dreijahres-TV-Vertrag spült dort mehr als 18 Millionen Euro pro Saison in die Kassen. Zum Vergleich: In Deutschland bekommen die Frauen-Bundesligisten jährlich rund 90 000 Euro aus dem Fernsehtopf.

Die gesamte Diskussionsrunde mit weiteren interessanten Insights steht in Kürze für alle SPOBIS-Besucher on-demand und in voller Länge zur Verfügung.

Foto: SPONSORs / picture alliance

SBC