Bremen Heidenheim

Bremen vs. Heidenheim: Duell der Gegensätze

Auf der einen Seite der SV Werder Bremen mit 56 Bundesliga-Jahren. Auf der anderen Seite der 1. FC Heidenheim ohne Erstliga-Historie. Doch nicht nur historisch klaffen zwischen den beiden Relegations-Teilnehmern große Lücken. Der SVW generiert mit der Trikot-Vermarktung fast zehn Mal so viel Einnahmen wie die Heidenheimer.

Relegation

Der SV Werder Bremen geht nicht nur sportlich als Tabellen-16. der Bundesliga als Favorit in die Relegationsspiele gegen den Dritten der 2. Bundesliga den 1. FC Heidenheim. Auch auf der Vermarktungsseite lassen sich naturgemäß große Unterschiede zwischen den beiden Relegations-Teilnehmern feststellen. So bezahlt Wiesenhof als Haupt- und Trikotsponsor von Werder Bremen rund 7,5 Millionen Euro pro Saison, während Kneipp 800 000 Euro an Gegner Heidenheim überweist. Auch im Ausrüstervergleich stellt sich Situation ähnlich dar. Die Bremer erhalten pro Spielzeit rund 3,5 Millionen Euro vom US-amerikanischen Sportartikelhersteller Umbro und damit mehr als 10-mal so viel wie der 1. FC Heidenheim (150 000 Euro) von Nike. Am nächsten an die Rechtesumme kommt der Dritte der 2. Bundesliga dem Tabellen-16. der Bundesliga im Vergleich des Ärmelsponsorings. So lässt sich der Heidenheimer Maschinenhersteller Voith seine Werbepräsenz auf dem Ärmel des FCH rund 300 000 Euro pro Saison kosten, während der SVW 1,5 Millionen Euro vom asiatischen Wettanbieter Tou Tou erhält.

Foto: picture alliance / Sven Simon

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN