Wanda Sports

Wanda Sports in Q3 mit Fehlbetrag von über 30 Millionen Euro

Die Wanda Sports Group konnte ihren Gesamtumsatz im dritten Quartal auf mehr als 245 Millionen Euro steigern. Trotzdem wies der chinesische Sportrechte-Vermarkter einen Verlust von rund 31 Millionen Euro aus.

Die Wanda Sports Group hat im dritten Quartal dieses Jahres einen Umsatz von 245,2 Millionen Euro erzielt, was ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr ausmacht. Die größten Einnahmen wurden mit 113,4 Millionen Euro (+ 14 Prozent) im Bereich „Mass Participation“ erzielt, gefolgt von „Spectator Sports“, der 105,8 Millionen Euro (+ 80 Prozent) zum Gesamtergebnis beitrug. Der deutliche Anstieg in diesem Sektor ist auf die Erweiterung des Sommersport-Portfolios von Wanda Sports zurückzuführen. Dazu gehören die FIBA Basketball-WM 2019, die FIM MXGP Motocross-WM-Rennen und das CEV EuroVolley 2019. Einen Umsatzrückgang gab es im Bereich „Digital, Production, Sport Solutions“, der 26 Millionen Euro einbrachte und damit 62 Prozent unter dem Vorjahreswert lag.

Den Verlust in Höhe von 31,2 Millionen Euro führt Wanda Sports, die 20 Prozent der Anteile am spanischen Club Atlético Madrid besitzen, unter anderem auf gestiegene Kosten im Bereich „Finanzaufwendungen“ zurück. Die Ausgaben in diesem Bereich stiegen im Vergleich zum Vorjahr um knapp 20 Millionen Euro auf 28,5 Millionen Euro. Ein weiterer Kostenfaktor waren die Personalkosten, die mit 53,3 Millionen Euro (+35 Prozent) zur Buche schlugen. Die Vertriebs-, Büro- und Verwaltungskosten machten 15 Millionen Euro (Vorjahr: 11,7 Millionen Euro) aus. Darüber hinaus wirkte sich auch der gestiegene Ertragsteueraufwand in Höhe von 10,3 Millionen Euro (Vorjahr: 3,8 Millionen Euro) negativ auf die Quartals-Bilanz aus. Das bereinigte EBITDA blieb mit 39,3 Millionen Euro jedoch konstant.

Wanda Sports Börsengang
Mehr zum Thema
Börsengang: Aktie von Wanda Sports fällt um 36 Prozent

Im vierten Quartal rechnet die Wanda Sports Group, die im Juni dieses Jahres an die US-Börse gegangen ist, mit einem Umsatz zwischen 245 und 260 Millionen Euro. Für das gesamte Jahr kalkuliert der chinesische Sportrechte-Vermarkter mit einem Gesamtumsatz in einer Größenordnung von rund einer Milliarde Euro.

Foto: imago images / Cordon Press/Miguelez Sports

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN