Balensiefer

Podcast mit Accenture-Geschäftsführer Balensiefer: Die Digitalisierung des Werbemarkts und ihre Auswirkungen aufs Sportbusiness

Die Übernahme der Hamburger Werbeagentur Kolle Rebbe durch Accenture Ende letzten Jahres hat die deutsche Werbebranche aufgerüttelt. Sie ist Sinnbild der zunehmenden Performance- und Digital-Denke in deutschen Marketingabteilungen. Im SPONSORs-Podcast spricht Rainer Balensiefer, Managing Director von Accenture Interactive, über die Beweggründe der Übernahme, Auswirkungen der Digitalisierung für das Sportbusiness und verrät, wie er zur finanziellen Rettung von Borussia Dortmund beigetragen hat.

In seiner Position als Chef von Accenture Interactive DACH beobachtet Rainer Balensiefer den Siegeszug moderner Technologien aus der ersten Reihe. Accenture mit Hauptsitz in Dublin und einem Jahresumsatz von umgerechnet rund 35 Milliarden Euro gilt als weltweit größte Beratungsagentur im IT- und Technologiebereich.

Darüber hinaus ist Accenture auch in der traditionellen Strategie- und Managementberatung aktiv. Zudem öffnet sich das Unternehmen mehr und mehr auch dem klassischen Werbemarkt, was durch die jüngsten Übernahmen der Werbeagenturen Kolle Rebbe sowie Sinner Schrader unterstrichen wurde. „Die Agenturen kommen zu uns, weil sie Bestandteil einer größeren Idee werden wollen. Sie wollen ihre Kreativ- und Kommunikationskompetenz in die Entwicklung digitaler Produkte und Services einbringen“, sagt Balensiefer über den Kauf von Kolle Rebbe, der im November in der Agenturbranche für Aufsehen gesorgt hat.

Kaufmännische Grundsteine für sportlichen Erfolg legen

Vor seiner Zeit bei Accenture war Balensiefer knapp 13 Jahre in der klassischen Beratung bei Roland Berger tätig. Dort hatte der studierte Diplombetriebswirt auch erste Berührungspunkte mit dem Sportbusiness. Konkret wirkte Balensiefer mit seinem damaligen Arbeitgeber ab 2005 bei der Sanierung von Borussia Dortmund mit.

Heute schreibt der BVB schwarze Zahlen und macht einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Euro. „Hätten wir das damals in unseren Business-Plan reingeschrieben, hätte man uns wahrscheinlich rausgeworfen“, sagt Balensiefer rückblickend mit einem Augenzwinkern.

Generell findet Balensiefer, privat Fan des 1. FC Köln, dass die Bundesliga im europäischen Vergleich „nachhaltig aufgestellt“ und aufgrund ihrer Lizenzierungsordnung und der 50+1-Regel „nicht überhitzt“ ist. Nachholbedarf dagegen sieht der Digitalfachmann für die Liga in den Bereichen Internationalisierung und Digitalisierung. In den Themen Augmented und Virtual Reality vermutet er beispielsweise noch ein „riesen Wachstumspotenzial“ für die Bundesliga und ihre Clubs.

Zudem erklärt Balensiefer im Podcast, warum die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Wachstumspotenzial für Unternehmen bietet und verrät, was Accenture im australischen Rugby macht und ob er sich noch eine feste Tätigkeit im Sportbusiness vorstellen kann.

Alle Themen im Podcast mit Rainer Balensiefer im Überblick

  • Das ist Accenture Interactive (1:25)
  • Verschiedene Teams und Aufträge (5:00)
  • Der Hintergrund der Übernahme von Kolle Rebbe (10:00)
  • Wie hat sich das Marketing verändert? (13:00)
  • „Die Datenflut aktiv mitgestalten“ (16:45)
  • Die Sanierung des BVB (19:00)
  • Die Entwicklung der Bundesliga aus Beratersicht (21:20)
  • Neue Mediennutzung eine Gefahr für den Fußball? (26:45)
  • Blockchain, KI und Co.: Wo entwickelt sich da Marketing hin? (30:00)
  • Welche Rolle spielt das Thema Personal in Zukunft? (33:25)
  • Die Bedeutung von CRM im Sport (37:15)
  • „Sport ist eine leidenschaftliche Industrie“ (45:45)

Jetzt abonnieren: Spotify | iTunes | Android | Soundcloud

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN