DFB Infront Enttäuschung

Nach Werbebetrug: DFB prüft Ausstieg aus Infront-Verträgen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) prüft einen Ausstieg aus den Verträgen mit der Schweizer Sportvermarktungsfirma Infront. Das Unternehmen mit Sitz in Zug hat Werbekunden bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft über einen Zeitraum von zehn Jahren getäuscht. Infront sieht zudem hohe Schadensersatzansprüche auf sich zukommen.

Sie sind noch kein SPONSORs Abonnent? Jetzt bis zu zwei Artikel kostenlos lesen.


ARTIKEL WEITERLESEN   Login