Indeed: "Messen alles, was es zu messen gibt"
23.08.2017
 PRE & MORE 
Bundesliga | sonst. Branchen

Indeed: "Messen alles, was es zu messen gibt"

Die Online-Jobbörse Indeed ist neuer Haupt- und Trikotsponsor von Eintracht Frankfurt. Im SPONSORs-Interview erläutert Frank Hensgens, Geschäftsführer Indeed Deutschland, welche Marketingziele das US-Unternehmen erreichen will und warum die Wahl auf die Eintracht fiel.

SPONSORs: Herr Hensgens, Indeed hat sein global erstes Sponsoring nun in Deutschland als neuer Hauptsponsor von Eintracht Frankfurt geschlossen. Warum?

Hensgens: Wir haben bemerkt, dass die Aufmerksamkeit durch TV-Werbung aufgrund des wandelnden Medienkonsums sinkt. Da wir auf der Suche nach einer emotionalen und reichweitenstarken Plattform waren, blieb eigentlich nur der Fußball. Da wir der weltweite Marktführer in unserem Bereich sind, war klar, dass nur ein Erstligist infrage kommt.

Vita
Vita

Frank Hensgens

Frank Hensgens verantwortet seit vier Jahren als Managing Director das Geschäft von Indeed in der DACH-Region. Zuvor war er elf Jahre beim Wettbewerber Stepstone tätig – davon fünf Jahre im Vorstand sowie als Geschäftsführer Central Europe. Nach dem BWL-Studium an der RWTH Aachen startete der Diplom-Kaufmann seine Karriere zunächst bei der Citibank, wo unter anderem als Direktor für den Bereich Internetbanking zuständig war.

SPONSORs: Sie werden dann aber kaum Frankfurt genommen haben, nur weil es das einzige zu diesem Zeitpunkt vakante Mandat war?

Hensgens: Nein. Wir haben Ende 2016 mit unser Mediaagentur Mediacom das Gespräch gesucht, um einen neuen Werbereiz zu setzen. Frankfurt passt sehr gut zu uns. Durch die Themen Finanzen und Börse, aber auch als Luftfahrt-Drehkreuz ist Frankfurt weltweit und vor allem in den USA allseits bekannt. Die Strahlkraft der Stadt spielt für uns als internationales Unternehmen eine wichtige Rolle. Das wäre, bei allem Respekt, mit Städten wie Augsburg oder Mainz nicht gegangen.

SPONSORs: Sie sollen über drei Jahre 20 Millionen Euro investieren. Wie ausgeprägt ist Ihr Refinanzierungsplan?

Hensgens: Auf Vertragsdetails kann ich nicht eingehen, allerdings gehen wir natürlich davon aus, dass sich das Investment lohnt, sonst wären wir es nicht eingegangen. Aber das Thema Sponsoring ist für uns auch neu, wir müssen es erst komplett verstehen. Sicher ist: Als Digitalunternehmen messen wir alles, was es zu messen gibt.

Unternehmensportrait
Unternehmensportrait

Indeed

Gegründet: 2004
Sitz: Stamford (USA)
CEO: Hisayuki Idekoba
Mitarbeiter: 5000
Umsatz: k. A.

Indeed Deutschland

Sitz: Düsseldorf
Geschäftsführer: Frank Hensgens
Mitarbeiter: 150
Sponsoring: Haupt- und Trikotsponsor Eintracht Frankfurt (bis Ende 2019/20; 6,7 Mio. € p.a.)
Sponsoring-Verantwortung: Frank Hensgens

SPONSORs: Welche Marketingziele wollen Sie erreichen?

Hensgens: Wir wollen unsere Bekanntheit steigern. Diese ist bei allen, die in den vergangenen fünf bis zehn Jahren in Deutschland einen Job gesucht haben, sehr hoch. Nun wollen wir auch alle anderen erreichen und zudem unser B2B-Geschäft ausbauen.

SPONSORs: Axel Hellmann, Marketingvorstand bei Eintracht Frankfurt, sagte in einem Interview mit der „FAZ“, dass Sie es mithilfe des Sponsorings schaffen wollen, bei 90 Prozent der deutschen Bevölkerung bekannt zu sein. Das klingt sehr hoch gegriffen.

Hensgens: Es ist, glaube ich, unmöglich, in einer kurzen Zeit eine solche Bekanntheit zu erreichen. Da müsste schon einiges, im schlimmsten Fall Negatives, passieren, um diesen Wert zu erreichen. Natürlich wollen wir bekannter werden, haben aber keinen konkreten Richtwert formuliert.

SPONSORs: Auch ohne konkreten Wert wird die Bekanntheitssteigerung ja nur ein Zwischenziel sein. Wie konkret sind Ihre Planungen, diese Bekanntheit diese Bekanntheit auch in neue Erlöse zu konvertieren?

Hensgens: Dies soll natürlich vor allem auf B2B-Seite gelingen – und tut es auch jetzt schon. Wir wollen noch mehr Unternehmen dazu bringen, bei uns für ihre Jobinserate zu bezahlen. Wir nehmen jeden Tag Kontakt zu Tausenden Unternehmen im Markt auf und können das nun mit einem emotionalen Thema begleiten. Wir haben bewusst ein großes Hospitality-Kontingent eingekauft und erhoffen uns hier einiges.

Indeed - Hauptsponsor von Eintracht Frankfurt

SPONSORs: Wie groß ist Ihr Kontingent?

Hensgens: Wir haben eine VIP-Loge und dazu eine beträchtliche Anzahl Business Seats für jedes Spiel. Die Nachfrage ist sehr groß, wir haben schon jetzt knapp 900 Kartenanfragen für die kommende Saison.

SPONSORs: Wie gehen Sie die B2C-Seite an?

Hensgens: Wir werden das Sponsorship stark aktivieren, sind aber noch in der Anfangsphase und gerade dabei, uns auch mit externen Agenturen richtig aufzustellen. Wir planen in jedem Fall eine große Jobbörse in Frankfurt noch in dieser Saison.

SPONSORs: Herr Hensgens, vielen Dank für das Gespräch.

23.08.2017
 PRE & MORE 
Nils Lehnebach
 Der Autor 

Nils Lehnebach