Medien | Übertragungsrechte

Frauenhandball-WM: TV-Situation weiter ungeklärt

Frauenhandball-WM: TV-Situation weiter ungeklärt
11.10.2017

Kurz vor Start der Frauenhandball-WM in Deutschland ist die TV-Situation weiter ungeklärt. DHB-Präsident Andreas Michelmann glaubt noch immer an eine Free-TV-Lösung.

Die TV-Situation der IHF Handball-Weltmeisterschaft der Frauen, die der Deutsche Handballbund (DHB) vom 1. bis 17. Dezember als Gastgeber organisiert, ist für den deutschen Markt nach wie vor ungeklärt. Am Dienstag bestätigte DHB-Präsident Andreas Michelmann, dass es keine neue Entwicklung hinsichtlich einer Einigung mit BeIN Sports gibt, dem katarischen Halter der TV-Rechte.

Michelmann sagte auf einer Pressekonferenz des DHB in Magdeburg: "Wir sind guter Hoffnung, dass wir die WM der Frauen nicht nur organisatorisch gut hinkriegen, sondern auch Bilder im frei empfangbaren Fernsehen bekommen werden." Die Übertragungsrechte für das Turnier hat der Weltverband IHF bereits 2014 wie für die vergangenen beiden Männer-Weltmeisterschaften an den katarischen Rechtehalter BeIN Sports verkauft. Beide vergangenen Turniere der Männer waren nicht im Free-TV sichtbar, im Winter war die DKB für die Männer-WM kurzfristig mit einer Streaming-Lösung fürs Internet eingesprungen. 

DHB-Generalsekretär Mark Schober hatte gegenüber SPONSORs bereits im Juni eine Free-TV-Lösung von der IHF gefordert. Seither gab es jedoch keinerlei Bewegung hinsichtlich einer Einigung mit den beteiligten Parteien. 

11.10.2017
Gabriel Wagner
 Der Autor 

Gabriel Wagner