Sportmix | eSport

1. FC Nürnberg gründet eSport-Team

1. FC Nürnberg gründet eSport-Team
05.10.2017

Der 1. FC Nürnberg steigt als zweiter Zweitligist überhaupt in den eSport ein und hat zwei Profi-Gamer verpflichtet.

Der 1. FC Nürnberg steigt als sechster deutscher Proficlub in den Bereich eSport ein und hat dafür eine eigene Abteilung gegründet. Zum Saisonstart und der Erscheinung von FIFA 18 hat der Zweitligist mit Daniel "Bubu" Butenko und Kai "Hensoo" Hense zwei professionelle FIFA-Spieler verpflichtet. "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Engagement vor allem die der digitalen Generation angehörenden jungen Fans ansprechen und zugleich Werbepartner von der Attraktivität und dem Potential von eSports überzeugen können", sagte Michael Meeske, Kaufmännischer Vorstand des FCN.

Verantwortet wird die eSport-Abteilung beim "Club" von Sebastian Seifert, neuer Leiter Merchandising und Vertriebsmarketing, und Timo Weber, der neben verschiedenen Organisations- und Spieltagsaufgaben die Digitalisierungsprojekte innerhalb des Zweitligisten koordiniert. Zudem arbeitet der FCN im Bereich eSport mit der Fürther Gaming-Agentur BAP Gaming zusammen.

Der 1. FC Nürnberg ist nach dem VfL Bochum der zweite Zweitligist mit einem eigenen eSport-Team. In der Bundesliga engagieren sich bislang der VfL Wolfsburg, der FC Schalke 04, der VfB Stuttgart und RB Leipzig im eSport.

Foto (1. FC Nürnberg; v.l.): Michael Meeske (Kaufmännischer Vorstand FCN), Daniel "Bubu" Butenko, Kai "Hensoo" Hense und Sebastian Seifert (Leiter Merchandising und Vertriebsmarketing FCN)

Mehr zum Thema
Mehr zum Thema

Studie: Die Potenziale des eSport

Der eSport in Deutschland könnte sich zu einer Zuschauersportart entwickeln: Wie eine aktuelle Studie zeigt, liegt das eSport-Interesse aktuell auf gleichem Niveau mit Sportarten wie Radsport und Volleyball.

05.10.2017
Gabriel Wagner
 Der Autor 

Gabriel Wagner